Mortheim – Spielbericht „Das bretonische Questgefolge“ Teil1

MORTHEIM LEBT!!!!

Am 3. Juni haben wir mit unserer kleinen Spielerrunde erstmals Mortheim betreten:

Die Anführer unserer Banden haben einen sehr speziellen Hintergrund, haben sie sich doch in zahlreichen Schlachten im Warhammer-Universum bereits mehrfach gegenüber gestanden.

Bohemonds Plünderer

Nachdem Herzog Bohemond in Lustria das Massaker der Echsenmenschen unter Führung von Xitapi Gar in Mat’xu Pat’xu als einziger überlebt hatte, fiel er beim König in Ungnade. Da mit ihm die Blüte der Ritterschaft seiner ganzen Region in den Krieg gezogen war und keiner wieder zurückkam, war Bastonne jeglicher Führung beraubt. Statt Ritterlichkeit und ausgewogener Rechtsprechung unter dem Segen der Herrin vom See herrschte nun Willkür, Egoismus und Lynchjustiz vor.

Und da sich kein König eines blühenden Reiches auch nur ein einziges verwahrlostes Herzogtum leisten kann, musste jemand bestraft werden. Und so kam es, dass Bohemond sein Herzogtum verlor und als Bewährung eine neue Queste auferlegt bekam, allerdings ohne den Segen der Herrin, denn dieser blieb im künftig versagt. Ausgestattet mit 500 Goldstücken, zog er also los nach Mortheim, begleitet von den letzten ihm gebliebenen Getreuen, um sich Ruhm, Ehre und Reichtum neu zu erwirtschaften.

Xitapi Gar’s Kundschafter

Das Schicksal meinte es allerdings nicht gut mit ihm, denn in Mortheim traf er seinen Erzrivalen, den Skink-Priester Xitapi Gar! Diesem war der Ruhm gewonnener Schlachten zu Kopf gestiegen und er hielt sich für einen legitimen Nachfolger der Alten. Eine Todsünde! Es passierte ihm das gleiche wie Bohemond: er wurde verstoßen und musste seinen Klan verlassen, um auf den Schlachtfeldern der Alten Welt als Mörder, Plünderer und Brandschatzer sein Dasein zu fristen.

Die Plünderer:

Bohemond von Bastonne, Questritter (zu Fuß), Ausrüstung: Dolch, Bihänder, Schwere Rüstung, Helm –> 155 GS
Godefroy von Bastonne, Fahrender Ritter, Ausrüstung: Dolch, Schwert, leichte Rüstung, Schild –> 80 GS
Gawain de Aquitaine (;-)) Fahrender Ritter, Ausrüstung: Dolch, Schwert,leichte Rüstung, Schild –> 80 GS
Percy, Knappe, Ausrüstung: Dolch, Langbogen –> 30 GS
Bors, Knappe, Ausrüstung: Diolch Langbogen –> 30 GS
3 Landksnechte, Ausrüstung: Dolch, Hellebarde –> 105 GS Gesamt: 480 GS, Schatz: 20 GS

Die Kundschafter von Lustria:

Xitapi Gar, Skink-Priester, Ausrüstung: Spruch 6 der Magie der Alten, Itzl’s Beschleunigung –> 60 GS
Oxayotl, Saurus Totem Krieger, Ausrüstung: Übergroße Kiefer (Bissattacke), leichte Rüstung, Axt, Schild, Helm, Schuppenhaut –> 130 GS
Tetto Gar, Großkamm-Skink, Ausrüstung: Blasrohr –> 55 GS
Kaki Gar, Großkamm-Skink, Ausrüstung: Blasrohr –> 55 GS
1 Kroxigor –> 200 GS, Gesamt: 500 GS, Schatz: 0

1. Spiel

Szenario 1 – Verteidige die Beute!

Der Spieler  mit der geringeren Anzahl an Bandenmitgliedern verteidigt ein zentrales Gebäude.

Die Startaufstellung:

Als Bohemond mit seinen Plünderern die Stadtgrenzen von Mortheim erreichte  musste er feststellen, dass die Echsen vor ihm da waren. Die hatten sogleich in ihrer aggressiven Besiedelungspolitik bereits ein Zuchtbecken für Skinks mitten im Zentrum errichtet. Sie waren kurz dafür, die erste Ernte einzufahren und neue Krieger aufzustellen. Es war zu erwarten, dass sie dieses Zuchtbecken mit allen Kräften verteidigen würden. Und so postierte Bohemond seine Männer im Halbkreis um die Skinks.

Die Startaufstellung

Die erste Runde begann. Bohemond rückte mit Gawain, Percy und zwei Landsknechten Richtung Stadtzentrum vor. Er beeilte sich und sprintete durch die Ruinen. Godefroy, Bors und der letzte Landsknecht drangen über den rechten Flügel in Mortheim ein. Bors und Percy nahmen den Kroxigor, der provozierend Bohemond entgegenrannte, ins Visier, aber ihre Pfeile gingen fehl. Von den Skinks war zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen;  beide hatten sich hinter Gebäudeecken (V) versteckt.

Der Saurus stellte sich Godefroy und dem Landsknecht in den Weg. Sein Bandenführer, der Schamane hielt sich zurück.

In der zweiten Runde traf die erste Gruppe der Bretonen auf den Kroxigor und eine blutige Nahkampfrunde begann. Die Echse griff gleich 3 Bretonen an, nämlich Godefroy und die beiden Landsknechte. Im Hauen und stechen erlitt der Kroxigor einen Treffer und verlor 30% seines Lebens. Ein Landsknecht ging betäubt zu Boden, der zweite wurde ausgeschaltet. Godefroy erzielte nur ein Unentschieden gegen das Echsenmonster. Percy und Bors konnten nicht in die Nahkämpfe eingreifen und nahmen nun den Schamanen aufs Korn. Beide Pfeile landeten im Nirgendwo.

Der Saurus biß Gawain in Stücke, der ging nach einem kritischen Treffer ausgeschaltet zu Boden. Der zweite Angriff galt dem Landsknecht, der konnte den Angriff abwehren.

Die dritte Runde geriet zum Desaster für die Bretonen. Bohemond griff den Kroxigor an, erzielte keinen Treffer und wurde nach 3 (!) kritischen Gegentreffern ausgeschaltet. Die Bretonen waren nun führerlos! Der zweite Landsknecht ging ebenfalls zu Boden, allerdings nur betäubt. Percy griff mit seinem Dolch den Kroxigor an, der schüttelte den Angriff ab wie einen Wassertropfen und schlug den Knappen, der ging betäubt zu Boden.

Danach entschieden sich die Bretonen für den taktischen Rückzug.

Epilog:

Im Spital erlag Bohemond seinen schweren Verletzungen.  Godefroy verlor ein Auge, wurde aber als Kämpfer mit der größten Erfahrung automatisch zum neuen Anführer.

Die Echsen gewannen das erste Spiel mit 80 Goldstücken Siegespreis und 5 Erfahrungspunkten gegenüber 60 Goldstücken und 4 Erfahrungspunkten. Die Bretonen gewannen zwar noch einen zusätzlichen Erkundungswürfel, aber es fehlte ihnen nun die Erfahrung und Stärke ihres Questritters. Das Schicksal meinte es von Anfang an nicht gut mit Bohemond de Bastonne und so endete sein Leben unrühmlich wie es begann.

Weiter geht’s demnächst in Teil 2  des Spielberichts.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei